Als TVR noch in Le Mans antrat

Ein seltener, originaler TVR T400R GT2 steht zum Verkauf. Wir blicken zurĂĽck auf die kleine Blackpooler Firma TVR und auf ihre Reise zu den 24 Stunden von Le Mans.

 

No 95 TVR Tuscan T400R at the 2005 Le Mans 24 Hours
TVR Tuscan T400R Nr. 95 bei den 24 Stunden von Le Mans 2005

 

Nach den euphorischen HöhenflĂĽgen des Bentley-Projekts im Jahr 2003 war das Interesse der Briten an den 24 Stunden von Le Mans plötzlich sehr gering. Unmittelbar nach dem Podiumsplatz an der Sarthe zog sich der Hersteller aus Crewe aus dem Sport zurĂĽck. Es bestand kein Interesse an einer FortfĂĽhrung. In den Köpfen der Bentley-Bonzen war die Mission erfĂĽllt und der Punkt bewiesen.  Aston Martins äuĂźerst erfolgreicher DBR9 GT1 war noch ein paar Jahre entfernt und alle ĂĽbrigen britischen Teilnehmer – viele von ihnen waren Privatiers – waren mit ausländischen Maschinen beschäftigt. Prodrive hatte seine Ferrari 550LMs im Einsatz. Es gab ein paar britische Audis zu bejubeln, aber es waren immer noch Audis, die siegten. Es gab ein paar Lolas, die in der Regel unterlegen waren und das MG-Lola-Programm hatte an der Sarthe bereits seine besten Zeiten hinter sich.
Und so fiel es einer eher unwahrscheinlichen Quelle zu, fĂĽr den britischen Underdog-Geist zu sorgen: TVR.
Der kleine Spezialhersteller aus Blackpool war nach dem mehrjährigen Entwicklungsprogramm seines GT2-Herausforderers, dem T400R, eifrig dabei, es mit den Großen aufzunehmen. Seine Le Mans-Reise hatte gerade erst begonnen, als die von Bentley endete.

No95 TVR Tuscan T400R at the 2005 Le Mans 24 Hours
Die britische Flamme brennt weiter: Tuscan T400R in Le Mans

 

Die TVRs boten alles für Fans von Langstreckenrennen. Das ausgefallene Aussehen, die leuchtenden Lackierungen, der rumpelnde Reihen-Sechszylinder. Nur wenige andere Autos, die damals auf dem Markt waren, zogen die Blicke auf sich oder rührten die Herzen der Fans so sehr an wie die T400Rs. Sie repräsentierten die besten Bemühungen einer kleinen Gruppe von Brüdern, die Schulter an Schulter gegen viel größere Gegner antraten: Ein paar Davids inmitten von Horden von Goliaths.
Aber in Wahrheit war es gar nicht so ĂĽberraschend, sie dort zu sehen, wenn man bedenkt, dass TVR zu dieser Zeit gerade in einer Boom-Phase war.

„Peter war wirklich etwas Besonderes, ein bisschen verrĂĽckt, ein wirklich wunderbarer Größenwahnsinniger, der sich nicht scheute, in die eigene Tasche zu greifen, um etwas zu erreichen.“

Die 1989 ins Leben gerufene Tuscan Challenge hatte sich so weit entwickelt, dass sie de facto die britische Sportwagenserie für Einzelmarken war. In den späten 1990er Jahren war sie das schnellste und spektakulärste Rennen der Welt und zog einige der besten Fahrer der damaligen Zeit sowie besondere Gäste wie Colin McRae, Andy Wallace und Anthony Reid an.
Die Tuscan Challenge brachte TVR zurück auf die Landkarte des Rennsports und öffnete die Tür für die Entwicklung eines völlig neuen GT-Herausforderers, der es mit seinen Straßenrivalen aus Europa und Amerika aufnehmen sollte.
Doch seltsamerweise kam die Idee nicht von der Fabrik selbst, sondern von begeisterten Privatleuten. Ermöglicht wurde alles durch den enthusiastischen Chef von TVR, Peter Wheeler, der seine Kunden aktiv dazu ermutigte, im Namen der Marke Grenzen zu überschreiten.
„Peter war wirklich etwas Besonderes, ein bisschen verrĂĽckt, ein wirklich wundervoller Größenwahnsinniger, der sich nicht scheute, in die eigene Tasche zu greifen, um Dinge zu verwirklichen“, sagt Martin Short, dessen Unternehmen Rollcentre Racing eine entscheidende Rolle dabei spielte, den Aufstieg von TVR in Le Mans in Gang zu bringen.

TVR Cerbera at the 2002 Spa 24 Hours
TVR Cerbera Speed Six

 

„Damals hatte Porsche gerade einen 911 GT3-R auf den Markt gebracht, der stark auf dem StraĂźenfahrzeug basierte und nach den LMGT-Regeln gebaut wurde. Wir hatten die Idee, dass wir etwas Ă„hnliches fĂĽr TVR machen könnten: Man nehme ein StraĂźenauto und baue daraus einen Renn-GT. Also wandte ich mich an TVR und Peter während einer Toskana-Runde in Spa und schlug es vor. Peter hörte aufmerksam zu und sagte dann einfach: „OK, ich werde darĂĽber nachdenken“. Wir fuhren das Rennwochenende und fuhren am Montag nach Hause und am Dienstag kam dann plötzlich dieser Anruf vom Werk: „Gute Neuigkeiten, wir haben ein Chassis fĂĽr Sie gefunden und es gibt einen Motor und einen Stapel Karosserieteile und andere kostenlose Teile, die hier auf Sie warten. Wann wollen Sie es abholen und losfahren?“
„Das nächste, was ich weiĂź, ist, dass ich den schrecklichen, rosafarbenen VorfĂĽhrwagen des Werks mit all diesen Teilen zurĂĽck zur Basis fahre, um ihn in das zu verwandeln, was unser Cerbera Speed Six werden sollte. FĂĽr einen Hinterhofversuch war das ziemlich erfolgreich. Wir haben eine Menge Teile in die Luft gejagt und eine Menge daraus gelernt. Damit begann der Weg von TVR nach Le Mans.
„Als die Idee fĂĽr den Tuscan R oder T400R aufkam, arbeiteten wir mit dem Konstrukteur des Wagens an den ersten Autos und sie verwendeten unsere Aufhängungseinstellungen und -geometrie, Stabilisatoren und wir fertigten sogar den Ăśberrollkäfig an, um das Chassis zu versteifen.“
Im Jahr 2000 begannen die Arbeiten an dem damaligen Tuscan R, wobei das R einfach fĂĽr Racer“ stand. Als jedoch 2002 der neue straĂźentaugliche T350 von TVR auf den Markt kam, wurde der Tuscan R stattdessen als T400R bezeichnet und die Fahrzeuge wurden mit kantigeren Front- und Heckscheinwerfern ausgestattet.
Es war ein ehrgeiziges Programm. TVR hatte in den letzten Jahren der Challenge eine eigene Motorenabteilung aufgebaut und den berĂĽhmten „Speed Six“ entwickelt, einen Vierliter-Saugmotor mit Reihenmotor, der 400 PS auf die Hinterräder schickte.
Auch bei der Entwicklung des Fahrwerks ging das Werk weiter. Während die offenen Tuscan Challenge-Fahrzeuge einfache Glasfaserkarosserien auf einem Stahlrahmen waren, konnte der T400R dank der Verbindung von Kohlefaser und Stahl in der Karosserie und im Fahrgestell für sich in Anspruch nehmen, die steifste Struktur zu sein, die das Unternehmen je hergestellt hatte. Dies führte zu massiven Gewichtseinsparungen, denn ein trockener T400R wog nur 1100 kg.

Simon Pullan and Martin Short TVR Tuscan at SIlverstone in the 2002 British GT championship
Der Racing Tuscan wurde in der britischen GT-Meisterschaft ständig weiter entwickelt

 

Ein Großteil der Entwicklung des T400R fand in der Britischen GT-Meisterschaft statt, wo er sich gut in die zweite Division des GTO einfügte. Das erste Auto wurde ursprünglich von Richard Stanton gekauft und ausgiebig in der heimischen Serie eingesetzt, aber die Dinge steigerten sich, als die European Le Mans Series für 2004 angekündigt wurde. Damit eröffnete sich ein völlig neuer Markt für kleinere Marken, die Autos speziell für Langstreckenrennen konstruieren und entwickeln. Plötzlich hatten Marken wie TVR einen kostengünstigeren Weg nach Le Mans.
Um den T400R an die Homologationsstandards des ACO anzupassen, mussten eine Reihe von Sicherheitsänderungen vorgenommen und zusätzliche Langstreckenausrüstung hinzugefügt werden. Insgesamt wurden sieben T400R für den Rennsport gebaut und nur drei von ihnen schafften es tatsächlich nach Le Mans, was sie zu einem relativ seltenen Club macht, der von einigen wenigen Teams und ein paar glücklichen Einzelpersonen gefahren wird.
Der begeisterte Sportwagenrennfahrer John Hartshorne kaufte 2002 den ersten Wagen, Chassis 1227, von Stanton und fĂĽgte hinzu, dass er es liebte, mit der TVR-Familie verbunden zu sein.
„Ich habe mich immer sehr gut mit Peter Wheeler verstanden und bin oft gegen ihn bei der Tuscan Challenge gefahren“, sagt Hartshorne. „Im Laufe der Zeit wurde ein Unternehmen, an dem ich beteiligt war, TVR-Händler und so prangte Peninsular TVR viele Jahre lang stolz auf meinem Auto.
„Ich glaube nicht, dass TVR jemals einen groĂźen Plan hatte, um nach Le Mans zu kommen, aber Besitzer wie Martin Short, Richard Stanton und Lawrence Tomlinson trieben die Fabrik sicherlich in diese Richtung und finanzierten auch viel davon. Ich denke, am Ende wurden alle Autobesitzer von der Magie von Le Mans inspiriert und TVR wurde dort zu einer aufstrebenden Marke fĂĽr britische Enthusiasten.“
Short erinnert sich auch an die Vorliebe, mit der TVR in Le Mans empfangen wurde. „Während meiner gesamten Karriere habe ich TVR in gewisser Weise mit mir getragen. So viele Leute sind mir von TVR ins Rollcentre gefolgt, groĂźartige Ingenieure und FĂĽhrungskräfte. Und meine gesamte Karriere ist aus dieser GT-Periode hervorgegangen.
„Ohne TVR hätte ich nie ein Le Mans-Programm in irgendeiner Form gehabt. Es war etwas Einzigartiges, Teil von TVR zu sein. Es war eine besondere Art von Menschen. Man könnte uns als exzentrisch, esoterisch und ein bisschen verrĂĽckt bezeichnen, aber wir dachten alle etwas anders. Es gibt eine gemeinsame Basis unter den Besitzern. Es gibt etwas, das man nicht hat, wenn man einen Porsche, Mercedes oder Lamborghini besitzt. Es hat etwas typisch Britisches und Besonderes, Mitglied im TVR-Club zu sein und ich glaube, das hat bei vielen Leuten Anklang gefunden.“

TVR T400R at Le Mans 24 Hours in 2003
Le Mans 2003 war der (kurze) Auftritt von TVR

 

Der erste Auftritt des T400R in Le Mans fand 2003 statt – allerdings am anderen Ende der Startaufstellung als die Bentleys – mit zwei von Dewalt unterstĂĽtzten Autos, die vom Team Racesports Salisbury eingesetzt wurden. Ein Auto schied aus, nachdem es in der ersten Stunde von einem Prototypen getroffen wurde, während beim zweiten Auto nach 93 Runden das Getriebe ausfiel. Es war kein ideales DebĂĽt, aber TVR war da und die Leute hatten es bemerkt.
Hartshorne erinnert sich an sein erstes Le Mans, als er 2005 vor dem Start auf der Strecke stand. Der erste und einzige Le-Mans-Auftritt des Chassis 1227, der mit einem achten Platz in der Klasse endete. Es sollte auch der letzte Auftritt des Modells an der Sarthe sein, als die TVR-Blase durch eine russische Ăśbernahme platzte und Motorsport nicht mehr auf der Tagesordnung stand.
„Da ich mich seit meinem 11. Lebensjahr fĂĽr den Rennsport begeistere, war Le Mans fĂĽr mich ein sehr emotionales Erlebnis“, sagt Hartshorne. „Es war das erste Mal, dass ich als 48-Jähriger dort als Teilnehmer antrat und ich war vor dem Start sehr emotional. Als ich dort stand, wurde mir plötzlich klar, wie groĂź dieses Rennen ist. Die UnterstĂĽtzung durch die britischen Fans war unglaublich. Sogar nachts konnte man Schilder und Fahnen sehen, die die britischen Fahrer und TVR unterstĂĽtzten. Ich saĂź im Auto, als wir ins Ziel fuhren und auch das war sehr emotional. Vor allem nach einem langen Tag in brĂĽtender Hitze… Das war die Zeit, als es noch keine Klimaanlagen in Rennwagen gab!
„Ich bin den T400R aus mehreren GrĂĽnden gerne gefahren. Erstens ist sein Lächeln-pro-Kilometer-Wert groĂźartig. Unser Budget war nicht annähernd so hoch wie das der Ferraris oder Porsches, aber wir haben den gleichen Job gemacht. Normalerweise lieĂźen wir den Motor bei niedrigeren Drehzahlen laufen, um ihn zu schonen und das Geräusch war einfach groĂźartig.
„Die T400R war auch sehr vertrauenserweckend. Er spornte einen an, zu pushen und es war einfach, jeden Fehler zu korrigieren und er versuchte nur selten, einen auszuspucken. Der SchlĂĽssel, um mehr aus dem Auto herauszuholen, war Geduld in der Kurvenmitte. Er neigt dazu, in der Kurvenmitte unterzusteuern und wenn man wartet, bis der Grip an der Front zurĂĽckkehrt, kann man plötzlich einen Teil der Rundenzeit gewinnen, ohne es ĂĽberhaupt zu versuchen.“

John Hartshorne and Piers Johnson at Le Mans in 2005
Hartshorne und einer seiner Beifahrer im Wagen Nr. 95, Piers Johnson

 

Dieses Auto, T400R Chassis 1227, wurde nach der Saison 2006 der Le Mans Series ausgemustert und wird nun ĂĽber Ollie Hancocks Autohaus zum Verkauf angeboten. Der Wagen wurde von seinem ursprĂĽnglichen Ingenieur Dennis Leech komplett ĂĽberarbeitet und wurde zuletzt von Hancock selbst bei der Silverstone Classic 2019 gefahren.
Er ist jetzt fĂĽr eine Reihe klassischer Sportwagenveranstaltungen wie die Masters Historic zugelassen und wird komplett mit der originalen TeamausrĂĽstung von seinem Le Mans-Einsatz und einer Reihe von Ersatzteilen geliefert.
„Er ist eine absolute Ikone und ein super seltenes Auto“, fĂĽgt Hartshorne hinzu. „Jeder kennt die Dewalt TVRs, sie mĂĽssen nicht vorgestellt werden. Nur drei Chassis fuhren in drei Jahren in Le Mans und nur sieben wurden jemals gebaut und dies ist das einzige Auto, das so ausgestattet ist, wie es in Le Mans endete.
„Das Paket ist buchstäblich alles, womit wir zuletzt 2006 in der Le Mans Series gefahren sind. AuĂźerdem haben wir es ĂĽber die Jahre zuverlässig gemacht. Ollie fuhr es zuletzt letztes Jahr bei den Silverstone Classic und es war das ganze Wochenende ĂĽber gleichmäßig schnell und konnte mit den 996 RSRs mithalten! Die neuen modernen Dunlop-Reifen stehen dem Auto wirklich gut und haben ihm mit Sicherheit etwas Tempo verliehen.“
Die Preisvorstellung lag 2020 bei 349.500 Pfund. Weitere Details zum T400R und seiner Renngeschichte finden Sie unter www.olliehancock.com.


erschienen im Juni 2020 auf motorsportmagazine.com
Text: Rob Ladbrook / Bilder DPPI, Getty Image, Jean Michel, Bryn Lennon

 

3 Gedanken zu “Als TVR noch in Le Mans antrat

  1. Toller Bericht! Einer der DEWALT Autos ist bei TVR101 wieder zum StraĂźenfahrzeug umgebaut worden. Ich bin ja kein groĂźer Fan von roten Autos, aber in diesem Glutrot sieht das Auto wirklich toll aus. http://www.tvr101.co.uk

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.