Der TVR Sagaris
TVRs verrĂĽckteste und bislang letzte Kreation

Die Nachricht der Schließung TVRs haben wir seinerzeit mit einem Gefühl der resignativen Traurigkeit aufgenommen. Die Zeichen standen seit Monaten auf Sturm, sagten wir. Stellenabbau, Managementwechsel, sinkende Verkaufszahlen und ein mysteriöser Eigentümer mit unklaren Motiven deuteten auf ein trauriges, aber unvermeidliches Ende des aufregendsten und nonkonformistischsten britischen Automobilherstellers hin.

Dann gab es weitere Neuigkeiten. Offensichtlich war TVR’s Niedergang stark ĂĽbertrieben worden und obwohl die Produktion im Werk in Blackpool eingestellt worden war, wĂĽrde das Unternehmen weiter existieren, wobei die Produktion nach Italien verlagert und die Motoren von einem hoch angesehenen britischen Spezialisten entwickelt wĂĽrden, um die damals aktuelle Euro5-Abgasnorm zu erfĂĽllen. Auch wenn die Entlassenen in Blackpool immer noch sehr traurig waren, konnte man sich dennoch trösten: TVR wird es weiter geben.

Wie es der Zufall so will, hatten wir mitten in diesem Trubel einen Sagaris zur Begutachtung angemeldet. Zuerst dachten wir, der Termin wĂĽrde abgesagt, aber nein, das Auto wurde geliefert, damit wir sehen konnten, in welche Richtung sich TVR bewegte. Und nein, es war nicht seitwärts – es ging weiter voran.

FrĂĽher bedeutete ein ĂĽberarbeiteter TVR in der Regel einen schnelleren, lauteren und gemeineren TVR. Als Ablenkungsmanöver hat das in der Regel gut funktioniert, denn ein treuer TVR-Kunde hat sich nie ĂĽber mehr Leistung beschwert. Die Neulinge der Marke, diese wichtigen „Eroberungskunden“, die an die eigenwillige Funktionalität von Porsches und BMWs gewöhnt waren, fanden jedoch die teilweise schlechte Verarbeitung und die eigenwillige Designsprache TVRs ebenso abstoĂźend wie die ĂĽberwältigende Leistung.

Anstatt über einen sexy, wilden Sagaris zu berichten, erzähle ich Ihnen von Dingen wie Scheibenwaschdüsen, die fest mit dem Abdeckblech verbunden sind, statt schlaffer Gummischläuche, die an den Scheibenwischern befestigt sind; stützende Sparco-Sitze, die bei starker Beschleunigung, beim Bremsen oder in Kurven nicht wackeln; neue, am Boden angelenkte, also stehende Pedale, die so gebogen sind, dass man die Knöchel nicht überstrecken muss, um die Kupplung oder das Gaspedal voll durchzudrücken; Heckklappenglas mit einem schönen Aluminiumverschluss anstelle einer Aussparung, die nur dazu dient, die Finger einzuklemmen; Auspuffanlagen am Heck, die spucken und knallen, aber nicht nachhallen; und eine Karosserie, die keine Falle für jedes Blatt, jeden Granitsplitter und jede verirrte Zigarettenkippe darstellt. Die Liste lässt sich fortsetzen.

Kauft man einen TVR wegen seiner Ergonomie? Nein, natĂĽrlich nicht. Aber es gibt zweifellos Leute, die einen TVR eben nicht wegen seiner Ergonomie kaufen. Genau diese Argumentation verfolgt das neue Management. Das ist alles sehr TVR-untypisch, aber die seit langem bestehenden Probleme mit der Qualität, dem Komfort, der Ergonomie und der Funktionalität sind genau das, worauf die Autos – und viele der Kunden – schon lange warten.

NatĂĽrlich wäre ein TVR kein TVR, wenn er nicht auch ĂĽber die nötige Leistung verfĂĽgen wĂĽrde und dazu ist der Sagaris nach wie vor hervorragend in der Lage. Der vertraute Reihensechszylinder ist so guttural wie immer und obwohl sich die 400 ‚Blackpudlian‘-Pferde etwas zahmer anfĂĽhlen als ihre bayerischen GegenstĂĽcke, ist der Sagaris immer noch ein beeindruckendes Werkzeug, mit dem man auf typisch britischen A- und B-StraĂźen arbeiten kann. Das Fahrwerk, zweifellos TVRs bisher bestes, ist schlagfertig und verzeiht mehr, als man denkt und obwohl man seinen Verstand gebrauchen muss, um das Fehlen von ABS, Traktionskontrolle und anderen modernen Sicherheits-Merkmalen zu kompensieren, ist es eine reine, herausfordernde und belebende Erfahrung. Business as usual also.

Es ist ein schmaler Grat, das Produkt zu verbessern, aber nicht zu weich zu spülen, denn Eigenartigkeit ist ein Markenzeichen von TVR. Wenn unsere Erfahrung mit dem dezent, aber effektiv überarbeiteten Sagaris jedoch etwas hergibt, kann man das Fahren noch mehr genießen, wenn man die wenigen Unzulänglichkeiten einfach verzeiht.


erschienen auf evo.co.uk am 8. Dezember 2006
Text: Richard Meaden, Fotos: hiltonandmoss.com

 

Dieser chamäleon-orange Sagaris war einst das offizielle TVR-Presseauto und wurde in zahlreichen Publikationen vorgestellt. Er wurde erstmals im März 2005 zugelassen und hat 44.500 Meilen zurückgelegt, wobei der größte Anteil dieser Meilen während seiner Zeit als Presseauto durch TVR selbst gefahren wurden. Der Sagaris hat eine umfangreiche Wartungshistorie, erst bei TVR selbst und seit 2012 wurde er von STR8SIX gewartet. Kürzlich wurde er vom Team von Hilton & Moss mit einer neuen Kupplung versehen. Nun steht dieser Sagaris für 69.995 £ bei Hilton & Moss zum Verkauf.

„Ein so wichtiges Stück TVR-Geschichte auf den Markt zu bringen ist eine echte Ehre für uns und angesichts der enorm engagierten Anhängerschaft, die die Marke immer noch hat, wird es wahrscheinlich nicht lange dauern, bis dieser Star der TVR-Geschichte einen neuen Besitzer findet.“
Peter Hilton, GrĂĽnder der Hilton Group

 

Ein Gedanke zu “Der TVR Sagaris
TVRs verrĂĽckteste und bislang letzte Kreation

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.