Der TVR Griffith 400


Der TVR Griffith 400 war ein zweisitziges Coup√©, das von TVR in Blackpool (England) und Griffith Motors Inc. in New York von 1965 bis 1967 als Nachfolger des Griffith 200 gebaut wurde. Basierend auf Chassis und Karosserie des Grantura Mk. IV hatte der Griffith 400 gegen√ľber dem Vorg√§nger ein verbessertes K√ľhlsystem mit einem gr√∂√üeren K√ľhler und zwei elektrischen Ventilatoren und das¬†√ľberarbeitete Fahrzeugheck („manx-tail“) mit besserer Rundumsicht und den R√ľcklichtern des Ford Cortina Mk. 1.

Zum Einsatz kam jetzt serienmäßig der Hochleistungsmotor aus dem Griffith 200 mit 271 bhp (199 kW). Der Griffith 400 trug einige Pfunde mehr mit sich herum als der Griffith 200, aber das dort installierte Salisbury-Differenzial verlieh ihm mit seiner größeren Übersetzung eine größere Höchstgeschwindigkeit.

Als mit der Fertigung der Serie 400 Anfang 1965 begonnen werden sollte, wurde die gesamte Ostk√ľste der USA gerade von einem Dockarbeiterstreik heimgesucht. Dies verursachte erhebliche¬†Lieferschwierigkeiten bei den Chassis und Karosserien von TVR Grantura Mk. IV aus Blackpool,¬†Jack Griffith schaffte es aber dennoch den neuen Griffith 400 dem Publikum vorzustellen, weil er die Karosserien per Luftfracht √ľber den Atlantik bringen lie√ü.

Nach nur 59 Exemplaren des Griffith 400¬†wurde die Griffith-Fabrik in Plainview, Long Island, New York 1965 geschlossen. Zwischen 40 und 50 weitere Griffith 400 wurden direkt¬†von TVR in Blackpool f√ľr Kunden in Kanada, England und Europa gebaut, weitere 10 Exemplare in 1966 durch TVR Engineering, von denen 6 Griffith 400 exportiert wurden.

weitere Infos zum Griffith 200/400: Oldtimer Markt Ausgabe 6/2007



Fotos: bringatrailer.com, fullthrottle