Der TVR T350

Der TVR T350 – die Weiterentwicklung der TVR Tamora, dem 2-sitzigen Roadster, der bereits 2001 auf den Markt kam.

Lange Schnauze, ein weit nach hinten gezogenes Passagierabteil und ein kurzes, brachiales Heck – so lieben es nicht nur die Briten! Basierend auf der TVR Tamora wird auch der TVR T350 von TVRs eigenentwickeltem Speed Six-Motor mit 3,6 l Hubraum und 350 PS (257 kW) Leistung angetrieben.

Das neue Auto entstand, weil TVR beschloss eine neue Rennserie zu starten, die neben der seit langem etablierten Tuscan Challenge laufen sollte. Als sich das Design des neuen Rennwagens weiterentwickelte wurde klar, dass die Form – das Ergebnis vieler Stunden, die im Windkanal von MIRA verbracht wurden – als StraĂźenauto realisierbar sein wĂĽrde und die Resonanz auf die Vorstellung des T350C auf der Motorshow in Birmingham bestätigte, dass es durchaus lohnenswert war das Auto auf die StraĂźe zu bringen.

Nach TVR-Standards ist der T350C nicht der aufregendste Name. Das „T“ bezieht sich auf die Tamora-Unterbau des Wagens und „350“ auf seine Leistung, während das „C“ die AbkĂĽrzung fĂĽr CoupĂ© ist. Im Jahr 2004 kam zum C der T, also eine hinzu, der mit einem Paar abnehmbarer Dachverkleidungen ausgestattet war, die im Kofferraum verstaut werden konnten.

Der T350T kostete 2.000 Pfund mehr als das CoupĂ©, was fĂĽr ein Paar Löcher im Dach wohl etwas teuer war, aber die Paneele waren sehr gut verarbeitet und dank des bulligen Spaceframe-Chassis und des integrierten Ăśberrollkäfigs hatte der Targa genau die gleiche strukturelle Integrität wie das CoupĂ©, d.h. man konnte die Flexibilität des „Wind-im-Haar-Fahrens“ ohne die ĂĽblichen Nachteile genieĂźen.

FĂĽr Trackday-Fahrer oder fĂĽr diejenigen, die einfach der Meinung waren, dass der serienmäßige T350 nicht Hardcore genug sei, gab es auch die Option einer „Red Rose“-Version. Es wurden etwa 30 davon hergestellt, die jeweils etwa 50.000 Pfund ab Werk kosteten – etwa so viel wie ein Sagaris.

Die „Red-Rose“-Fahrzeuge waren mit einem blau lackiertem- und verbesserten Motor, sowie einem groĂźvolumigen Auspuff ausgestattet, so dass sie je nach dem werksseitigen Tuning entweder 375 PS oder sogar 400 PS entwickeln konnten. DarĂĽber hinaus war die Aufhängung aggressiver und voll einstellbar. Weiterhin gab es noch eine Reihe von GetriebeĂĽbersetzungen und Differentialoptionen und die 18-Zoll-Räder gehörten zur Serienausstattung – sie waren das Minimum, um die massiven AP-Bremsen aufzunehmen. Es gab sogar eine leichte Vinylester-Karosserie als Option.

Der TVR T350 stellt seinerseits die Basis fĂĽr den TVR Sagaris dar.

Technische Daten:

  •  Sechszylinder-Reihenmotor, vorn längs
  •  vier Ventile je Zylinder
  • Hubraum 3605 ccm
  • Leistung 350 PS bei 7250/min
  • maximales Drehmoment 391 Nm bei 5500/min
  • Hinterradantrieb
  • FĂĽnfgang-Handschaltung
  • rundum doppelte Querlenker
  • rundum belĂĽftete Scheibenbremsen
  • Reifen 225/35 ZR 18 vorn, 235/40 ZR 18 hinten
  • Räder 8,5 x 18
  • L/B/H 3985/1835/1195 mm
  • Radstand 2361 mm
  • Leergewicht 1190 kg
  • Tank 63 l
  • Zuladung 250 kg
  • Beschleunigung 0–100 km/h in ca. 4,4s
  • Höchstgeschwindigkeit ca. 300 km/h
  • Neupreis (2003) 72.500 Euro
  • Produktionszeit 2003 bis 2006
  • StĂĽckzahl: 1015


Text: Wikipedia.de (ergänzt) / Bilder: shmooautomotive.co.uk