Tuscan V6 und V8 (SE)


Der TVR Tuscan V6 war ein zweisitziges Sportcoup√©, das TVR in Blackpool (England) von 1969 bis 1971 in einer Gesamtst√ľckzahl von 101 Fahrzeugen herstellte.

Ausgehend vom Achtzylindermodell Tuscan V8 (SE) entstand 1969 ein Wagen mit dem britischen Ford Essex V6-Motor, der später u. a. im 3000M zum Einsatz kommen sollte. Dieser V6-Motor besaß einen Hubraum von 2994 cm³ und gab eine Leistung von 136 bhp (100 kW) bei 4750 U/ min ab. Zur Gemisch-Aufbereitung diente ab Werk ein Weber-Vergaser. Karosserie und Fahrwerk stammen vom Vixen S2 bis auf die hintere Federung.

Das Coupé erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h und verbrauchte 12,5 l/100 km.


                               
Fotos: Stephan Lindloff / Woki


Der Griffith machte es Anfang der 60er vor: kleiner Vierzylinder raus und Ami-V8 rein!
Unter der F√ľhrung von Martin Lilley wurden von 1967 bis 1970 drei Serien des Tuscan mit Ford-Achtzylindermotor gebaut – der TVR Tuscan V8

Die Fahrzeuge der drei Serien unterscheiden sich bez√ľglich Form, Interieur und Motorenwahl. Die erste Serie (200-001 …) hatte ein Chassis mit kurzem Radstand, SWB f√ľr ‚Äěshort wheel base‚Äú genannt. Diese Fahrzeuge waren vergleichbar zum Griffith 400, den sie sozusagen ersetzten.
Die zweite Serie (LWB001 …) wurden auf Basis des verl√§ngerten Chassis gebaut, daher LWB f√ľr ‚Äělong wheel base‚Äú. Sie hatten ein modifiziertes Interieur.
Die dritte und letzte Serie (MAL 001 …, MAL steht dabei f√ľr Martin Lilley) war gekennzeichnet durch sehr unterschiedliche Fahrzeuge. Die meisten der 22 (oder 21?) Fahrzeuge hatten eine Karossiere √§hnlich zum parallel gebauten Vixen S2. Gem√§√ü aktueller Nachforschungen war wohl MAL015 der letzte Wagen mit dieser Form.

Nachdem TVR √ľber drei Jahre nur 58 dieser TVR Tuscan V8 baute (Buchautoren behaupteten es waren 72, sp√§tere Nachforschungen von Colin Lyons (siehe Brief im Sprint-Magazin von 1991) wiesen auf die geringere Zahl hin), kann man davon ausgehen, dass jeweils die gerade vorr√§tigen Teile und Elemente in die Fahrzeuge eingebaut wurden.
Alle TVR Tuscan V8 hatten den Ford 289-Motor als Antriebseinheit, die Leistungsausbaustufen variierten dabei. Die fr√ľheren Fahrzeuge nutzten die 195 PS Version, SE (‚ÄěSpecial Equipment Cars“) profitierten von der leistungsgesteigerten 271 PS Version. Es scheint so, als ob die MAL-Serienfahrzeuge alle auf der st√§rkeren Motorversion basierten, teilweise wird auch spekuliert, dass in sp√§te Fahrzeuge sogar die 302-BOSS-Maschine eingebaut wurde.
Von den 21 oder 22 MAL-Fahrzeugen sind heute noch ca. 10 bekannt, alle mit Linkslenkung. Nur 2 MAL-RHD wurden insgesamt gebaut.

                                       

(Der hier gezeigte Tuscan V8 aus dem Jahr 1970 wurde urspr√ľnglich als LHD in die USA exportiert. In seiner sp√§teren Geschichte kam er wieder nach England, wo er 1991
auf RHD umgebaut wurde, weiter √ľber die Niederlanden nach Australien, wo er 2016 in einer Auktion f√ľr AU$ 96.600 versteigert wurde.)

Fotos: mossgreen.com.au