Die TVR Prototypen


TVR Nr. 1 / Nr. 2 / Nr. 3


Die ersten beiden TVR Nr. 1 und Nr. 2 waren noch Prototypen oder Einzelstücke, aber in den folgenden Jahrzehnten wurden einige skurrile, aber auch wunderbare Kreationen von TVR produziert, um die Aufmerksamkeit neuer Käufer zu gewinnen. Einige davon blieben Einzelstücke, die meisten wurden zerteilt und entsorgt, dennoch überlebten einige Prototypen, andere wurden in kleinen Stückzahlen hergestellt.​

TVR Trident – 1965


Entworfen von Trevor Frost (auch bekannt als Trevor Fiore) und erstmals 1965 auf dem Genfer Autosalon gezeigt, wurden drei Trident-Coupés und ein Cabriolet von der Carrozzeria Fissore für TVR gebaut. Mit Stahlkarosserien und Aluminiumhauben versehen, ausgestattet mit einem 4,7-Liter-Ford V8 hatte er eine Höchstgeschwindigkeit von 134 Meilen pro Stunde. Aufgrund ernsthafter finanzieller Probleme bei TVR und der anschließenden Übernahme durch Martin Lilley landete das Projekt schließlich bei dem Suffolk TVR-Händler Bill Last, der die Trident Car Company gründete und unabhängig davon begann, eine Reihe leicht umgestalteter Autos mit einer GFK-Karosserie auf einem Austin Healey 3000-Chassis namens Trident Clipper, Venturer and Tycoon zu produzieren. Bis zur Schließung der Firma im Jahr 1977 wurden insgesamt ca. 130 Fahrzeuge gebaut.

   

TVR Tina – 1965

 
Der TVR Tina, der auf der Bodengruppe und der Mechanik eines Hillman-Imps basierend, hatte eine Ganzstahlkarosserie und wurde erstmals auf der Motor Show 1966 gezeigt.

SM TVR Zante – 1971

Martin Lilleys zweiter Ausflug in die Keil-Ă„ra wurde vom „Vater des Triumph TR7“ Harris Mann gezeichnet, dessen Shooting-Brake-Stil dem der Reliant Scimitar GTE folgte und von Specialised Mouldings Ltd. in Cambridgeshire – daher SM – hergestellt wurde. Technisch basierend auf dem Chassis des TVR Vixen mit 2500er Triumph Reihensechszylinder konnte der Zante vor allem auf dem US-amerikanischen Markt nicht ĂĽberzeugen und wurde deshalb nie verwirklicht.

Der einzige Prototyp befindet sich heute in Deutschland und wartet auf seine Wiederauferstehung.

TVR Tasmin Turbo – 1982


 
Möglicherweise nicht das schönste Design ĂĽberhaupt, aber gerade Linien waren in den 80er Jahren sehr beliebt. Mit einer turboaufgeladenen Version des 2,8-Liter-„Cologne“ V6 unter der stark ĂĽberarbeiteten Karosserie brachte er fast 50 % mehr Leistung als der Standard Tasmin 280i – kräftige 228 PS bei 5600 U/min und einem Drehmoment von 390 Nm. Nach der Ăśbernahme durch Peter Wheeler wurde auch die Produktstrategie TVRs angepasst. Anstatt Turbo-Aufladung stand nun ein groĂźvolumiger V8-Motor von Rover im Vordergrund. Der Tasmin Turbo blieb ein EinzelstĂĽck.

TVR 420 Sports Saloon – 1986


Ein in 1986 präsentierter Nachfolger für die 280er und 350+2er Wegde Coupés, aber das Design fand keinen Anklang und es bleib bei diesem einen Prototyp.

TVR SX 350 („The Supercharged Wedge“) – 1987

Eine aufgeladene Version der 350er Wedge, die 1987 von Barrow-in-Furness TVR-Händler David Haughin, Dragster-Rennfahrer Dennis Priddle und der Dreadnaught Garage in Callander produziert wurde. Er war so schnell, dass er bei TVR und anderen TVR-Händlern Bedenken auslöste, da er possitivere Kritiken erhielt als der 420SEAC von TVR, was schließlich dazu führte, dass Haughin nach nur 11 produzierten Autos sein TVR-Händlergeschäft aufgab.

    

TVR Evolution S (ES) – 1987

Der auf der Motorshow 1987 gezeigte Evolution S oder ES wurde als Hochleistungsvariante des S-Serie-Einstiegsmodells S1, konzipiert. Er wurde mit einer Zeit von 5,5 Sekunden auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von über 230 km/h angegeben. Drei Motoren sollten zur Auswahl stehen: ein 4-Zylinder-Turbo, ein V6 mit 3,2-Liter und ein brandneuer V6 mit 3,3-Liter. Nur ein Wagen wurde gebaut und galt bis vor kurzem als vermisst. Doch jetzt läuft die Restauration!

  

TVR White Elephant – 1988

Der TVR White Elephant ist ein einmaliger Prototyp, der für Peter Wheeler, den Geschäftsführer von TVR, als sein persönliches Transportmittel und als Fahrzeug für seine Dreharbeiten gebaut wurde. Der Wagen wurde im September 1988 registriert und war nur 2 Jahre lang im Einsatz. Einige der eigenartigeren Merkmale des Weißen Elefanten sind ein versenkter Hundekorb hinter dem Beifahrersitz, der Peters Gewehrhund Ned aufnimmt, und ein verstecktes Fach im hinteren Teil der Kabine, in dem Peters Schrotflinten, Patronen und Fasane untergebracht waren.
Der einzige TVR, der werkseitig mit einem australischen 5,0ltr V8 Holden Bathurst-Rennmotor ausgestattet ist, die VL SS Gruppe A SV-Einheit, die Peter Wheeler von Tom Walkinsaw, dem Leiter von Holden Special Vehicles, zur Beurteilung ĂĽbergeben wurde, liefert ein Drehmoment von 380 lb ft mit 440 PS. Der Motor wird durch ein von HSV geliefertes US Spec‘ Borg Warner T5 World Series Getriebe ergänzt.
Der Motor ist ein Versuchsmotor, ein Vorab-Prototyp und einer von nur etwa einem Dutzend hergestellten Motoren. Nach Angaben des HSV werden viele dieser Versuchsaufbauten bis zur Zerstörung getestet oder auf die nächste Stufe weiterentwickelt worden sein, so dass es sich möglicherweise um den einzigen verbleibenden und originalen VL SS Gruppe A SV Versuchsaufbau „Walky“ handelt.
Die auf einem von Neill Anderson entwickelten, modifizierten SEAC-Rennfahrgestell aufgebaute Karosserie wurde von Chefkonstrukteur John Ravenscroft als erste von ihm modelliert. Dabei wurde ein Schaumstoff aufgesprĂĽht, der nach dem Trocknen in Form geschnitten und mit einer Glasfaserschicht ĂĽberzogen wurde. Aufgrund der Zeitersparnis durch diese neue Konstruktionsmethode wurden anschlieĂźend alle TVR-Prototypen auf diese Weise modelliert. Die Karosserie profitiert auch von der Nase eines frĂĽheren Prototyps, der 420er Sportlimousine, wodurch der WeiĂźe Elefant der erste straĂźenzugelassene TVR mit einem horizontal montierten KĂĽhler ist. Als Entwicklungsfahrzeug ist der WeiĂźe Elefant auch der erste TVR, bei dem das hintere Nummernschild von innen beleuchtet ist.
Der WeiĂźe Elefant wurde aus dem „TVR-Friedhof“ am hinteren Ende der Fabrik, wo er viele Jahre gesessen hatte, gerettet und einer 9-jährigen Restaurierung mit Schraube und Mutter unterzogen. Dieser einmalige Prototyp, bei dem die Heckscheibe fehlt, ein Baum aus dem Kofferraum wächst und Mäuse im Motorraum nisten, wurde nun in seiner frĂĽheren Pracht restauriert.
 

TVR Speed Eight – 1989


1989 wurde auf der Londoner Automesse eine Variante zur Entschärfung des kantigen des Wedge-Stylings als Ersatz für den 400SE vorgestellt. Bis 1990 war er zu einem vollwertigen 4-Sitzer-Cabriolet gereift. Leider fand der Entwurf nicht die gleiche Zustimmung wie der Griffith, der parallel dazu debütierte, und ging deshalb nie in Serie. Der Prototype des Speed Eight wurde leider er verschrottet.
 

Die TVR-WerksbroschĂĽre von 1990 zitiert:
„Der TVR Speed Eight ist eine Premiere fĂĽr TVR und auch fĂĽr die Automobilindustrie seit vielen Jahren.
Der Speed Eight ist ein 2+2 Cabriolet-Hochleistungs-Seriensportwagen, der als solcher und nicht als umgebaute Sportlimousine konzipiert ist. So etwas hat es seit den frĂĽhen 70er Jahren nicht mehr gegeben. Es wird auch der erste 2+2 Cabriolet TVR sein, der jemals produziert wurde.
Der Speed Eight verfügt über eine 4-sitzige, 2-türige Cabrio-Karosserie, die von Hand in GFK gelegt wird und ein lehrenförmiges, polyesterbeschichtetes, röhrenförmiges Space-Frame-Fahrgestell umschließt.
Die Einzelradaufhängung besteht aus ungleich langen Querlenkern vorne und Doppelquerlenkern, die die Antriebswellen als Oberlenker am Heck nutzen, die alle über Schraubenfedersysteme gefedert werden.
Die Innenausstattung wird in der Farbe der Wahl des Kunden von Hand gefertigt, darunter über 20 Lederoptionen. Weitere 30 Lackfarben sind erhältlich, darunter Standard-, Metallic-, Glimmer- und Perlmuttlackierungen. Sollte dies jedoch nicht ausreichen, verfügt TVR über mehr als 10000 Farben, so dass selbst die obskursten Farbwünsche erfüllt werden können.
Zum Antrieb dieses schnellen Sportwagens stehen zwei TVR Power V8-Motoren aus Leichtmetall zur Auswahl, einer mit 240 PS 3,9 l und der andere mit 286 PS 4,3 l, die beide in der Lage sind, die Speed Eight zu Geschwindigkeiten zu bringen, die die meisten von uns nur anstreben können. Alles wird mühelos und unkompliziert erreicht, aber unter dem Speed Eight bietet das elegante Außengehäuse ein Handling, das seiner Leistung entspricht.

Die Performance spĂĽrt man schon beim Starten.“

TVR Griffith AJP – 1994


Das Griffith AJP-Projekt wurde bereits 1993 wieder aufgegeben, dennoch wurde 1994 ein TVR V8 AJP-Motor in einen Griffith 500 eingebaut wurde. Dieser Prototype wurde fĂĽr einige Monate John Ravenscroft’s Auto, um den neuen AJP-Motor zu testen. Dieser Griffith mit dem AJP-Motor war wohl der schnellste Griffith, der je in der Bristol Avenue produziert wurde.

TVR Griffith Speed Six – 1996

   
Der Vorläufer des Tuscan der 1990er Jahre – er verband im Wesentlichen den neuen Speed 6-Motor mit dem bestehenden Griffith-Chassis.

TVR Speed 12 – 1997

Der absolut ultimative TVR, ursprĂĽnglich als Konzept fĂĽr das schnellste SerienstraĂźenfahrzeug der Welt und als Basis fĂĽr einen Langstrecken-Rennwagen der GT1-Klasse konzipiert.

TVR TuscanR / Typhon /T400R /T440R – 2000

Der schnellste und teuerste TVR, der je in Produktion ging. Drei Exemplare sind heute noch existent.