TVR Tuscan Mk2 – der zweite seiner Art

Was hat es nur mit dem Tuscan auf sich? 1999 kam das Vorgängermodell, der Tuscan Mk1 auf den Markt und noch immer lässt er den Puls seiner Fahrer höherschlagen.

 

Vielleicht ist es die allgegenwärtige Bedrohung durch nicht provoziertes Übersteuern oder vielleicht ist es die Fähigkeit, schlafende Vögel mit einem Druck auf den Startknopf von ihren Ästen aufzuschrecken. Er ist frech, er ist laut, er ist britisch, er ist sexy, er ist aus Plastik. Und man sagt, mit der zweiten Auflage sei er noch besser geworden.

Dies ist der Tuscan Mk2. Äußerlich dezent umgestaltet, aber im Inneren noch stärker veredelt. Unter den wachsamen Augen des neuen russischen Besitzers von TVR, Nikolai Smolenski, ist dies der erste einer neuen Generation von Autos, die zwar den Hardcore-Wurzeln des Unternehmens treu bleiben, aber etwas benutzerfreundlicher sein sollen.

Man könnte meinen, der Begriff „benutzerfreundlich“ sei mit Vorsicht zu genieĂźen, wenn es um in Blackpool gebaute 3,6-Liter-Reihensechszylinder-Sportwagen geht. Aber in Wahrheit ist das erste, was einem am Tuscan Mk2 auffällt, wie gut er sich fahren lässt. Anfängliche Känguru-auf-dem-Parkplatz-Ă„ngste haben sich gelegt und der neue Wagen erweist sich in der Stadt als ein kleiner Softie. Die Kupplung ist leichtgängig, die Lenkung perfekt unterstĂĽtzt und die Drosselklappen gut dosierbar.

Die Rundumsicht ist gut und zusammen mit der verbesserten Fahrposition und der verbesserten Ergonomie der Bedienelemente ist der Innenraum jetzt ein wirklich angenehmer Ort zum WohlfĂĽhlen. Wenn man dann noch einen richtig groĂźen Kofferraum, fantastisch intuitiv zu bedienende Schalter und – Gott bewahre – sogar ein paar Becherhalter in den TĂĽrtaschen hinzufĂĽgt, könnte man die BefĂĽrchtung haben, dass der Tuscan wirklich weich geworden ist.

Aber lassen Sie Ihre Sorgen beiseite. In der 3.6 Liter-Ausführung leistet der MK2 350 PS und hat ein Drehmoment von 390 Nm. Das bedeutet eine Beschleunigung von 0 auf 160 km/h in weniger als 10 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 280 km/h. Erfreulicherweise haben die neue Nase und die überarbeitete Heckpartie die Aerodynamik des Tuscan verbessert und man sagte uns, dass die überarbeitete Aufhängungsgeometrie die immer etwas suspekte Hochgeschwindigkeitsstabilität des ursprünglichen Autos etwas verbessert hat.

Das Biest lauert also immer noch in mir. Es gibt nur wenige Straßenautos auf der Welt, vor allem für unter 40.000 Euro, die auch im Leerlauf aufregend sind. Aber der Tuscan ist einer von ihnen. Das Murmeln des robusten TVR-Sechszylinders hat etwas Bedrohliches an sich. Wenn Sie das Gaspedal betätigen, wird aus dem Gemurmel eine ungleichmäßige Serie von Blähungen, die die Eingeweide lockern. Und dann ist da noch die Aussicht. Nichts in der Umgebung kann es mit ihr aufnehmen. Wenn man aus dem tief liegenden Cockpit auf die fremdartigen Kurven von Lenkrad und Armaturenbrett starrt, muss man immer noch über die unmöglich geformte Motorhaube hinausschauen. Es bleibt ein seltsamer und einschüchternder Ort.

Es ist seltsam, aber außerhalb der Stadt flößt der Tuscan mit jeder Minute im Sattel mehr und mehr Vertrauen ein. Die Beziehung zwischen Arsch und Asphalt ist immer noch sehr innig, aber das Fahrverhalten ist für ein Auto mit einem solchen Fokus perfekt geschmeidig. Und im Berufsverkehr ist der Tuscan Mk2 ruhig, komfortabel und kooperativ, wobei er die knochenbrechende Kraft, die in ihm steckt, mit leichter Zurückhaltung unter Kontrolle hält.

Finden Sie jedoch eine anständige Landstraße und die Arbeit durch die kräftige Fünf-Gang-Getriebebox wird Ihnen helfen, ein paar Pfunde zu verlieren, während das supersteife Bremspedal viel energische Fußarbeit verlangt. Aber das sind positive Eigenschaften. Den Tuscan komfortabler zu machen, war ein kluger Schachzug, aber nur mit der Gewissheit, dass jede zusätzliche Verwöhnung die eingefleischten TVR-Liebhaber nicht verprellt.

Die offensichtlichste und vielleicht auch riskanteste Veränderung betrifft die Lenkung. Wenn man über vertraute Strecken fährt, ist sie spürbar direkter geworden. Die offizielle Angabe lautet zwei Umdrehungen von Schloss zu Schloss, statt der ursprünglichen 1,7 Umdrehungen. Aber in Wirklichkeit wird der Tuscan dadurch nur etwas weniger zappelig und damit auch etwas weniger anstrengend. Das Auto bleibt geschmeidig und spitz, aber ohne das erwartete Zittern.

Der Tuscan ist also immer noch furchterregend, als VerbĂĽndeter oder Gegner, je nachdem, wie man ihn behandelt. Und er hat sich das GefĂĽhl der Dramatik bewahrt, das sich TVR in dieser Preisklasse zu eigen gemacht hat.

Doch diese Veränderungen werfen eine Frage auf. Wohin will das Unternehmen seine Käufer mit dem neuen Auto bringen? Design-Elemente wie der am Lenkrad montierte Dip-Schalter sind inspirierend. Die schön gearbeitete Türentriegelung ist auch eine Lektion in Sachen taktiler Einfachheit und die stufenlos einstellbare Digitalanzeige und die Wechselbeleuchtung, die Ihre Einfahrzeit überwacht, würden jeden Hersteller beeindrucken. Aber selbst wenn man TVR den Vorteil des Zweifels an der Zuverlässigkeit zugesteht, wie vertragen sich die zusätzlichen Annehmlichkeiten und oberflächlichen Innovationen mit der knallharten Technik, die die Doppelhelix ihrer Autos ausmacht? TVR verweist gerne darauf, dass die strukturelle Integrität seiner Rennwagen von Natur aus sicher ist, aber wer würde nicht zugunsten eines Airbags auf einen am Lenkrad montierten Kippschalter für die Notbremse verzichten?

Der Tuscan ist ein Auto, von dem man nicht anders kann, als sich von ihm verfĂĽhren zu lassen, aber es sind eher die utilitaristischen Grundlagen, die einen ĂĽberzeugen, als der Rausch der Technik und die Batmobile-Ă„sthetik.

Spezifikation des TVR Tuscan Mk2 3.6:
Leistung: 0-100 km/h in 4.4 Sek.
Vmax: >280 km/h
Antrieb: 3605ccm, 6 Zylinder in Reihe, Hinterrad-Antrieb
Leistung: 350 PS
Drehmoment: 390 Nm
Gewicht: 1100kg


erschienen 2005 auf topgear.com