Der Stammtisch Nord zu Gast bei Christian
auf der Insel Fehmarn


Am letzten April Wochenende war der Stammtisch Nord zu Gast bei Christian auf Deutschlands drittgr├Â├čter Insel Fehmarn. Organisiert ausschlie├člich durch den Gastgeber selbst, haben alle Teilnehmer ein super durchorganisiertes Wochenende verleben und genie├čen d├╝rfen. Hier nun ein kleiner Bericht mit einigen Fotos, der einen Eindruck vermitteln soll, wie das Wochenende verlief.

Fehmarnsundbr├╝cke

Vorbereitung zur Schnitzeljagd

Bei Christian zuhause

In Orth angekommen

Treffen mit Christian’s Oldtimer-Freunden

Orther Hafen

R├╝ckfahrt zum Hotel

Besuch des Bordershops

Marktplatz in Burg

Marktplatz in Burg

Marktplatz in Burg

Die „Truppe“

Einige vom Stammtisch hatten an diesem Wochenende gleich die Chance genutzt und den Freitag als Anreisetag mit eingeplant um ein l├Ąngeres Wochenende auf Fehmarn verbringen zu k├Ânnen. Alle Teilnehmer waren im Hotel Restaurant Burg-Klause untergebracht. Das war somit ein gro├čer Vorteil f├╝r alle, da wir dort gemeinsam Essen und die gemeinsamen Unternehmungen von dort aus miteinander starten konnten. Die Nachz├╝gler kamen am fr├╝hen Samstagmorgen dazu. Da die Aktivit├Ąten schon um 10.00 Uhr losgingen, sah man schon noch das ein oder andere verschlafene Auge, da f├╝r einige der Anreiseweg am Morgen doch etwas weiter war. Ich selbst bin auch erst am Samstagmorgen nach einer drei st├╝ndigen Fahrt eingetrudelt, und muss sagen, dass die Anfahrt ├╝ber die Fehmarnsundbr├╝cke allein schon toll ist. Da wei├č man sofort, dass das Ziel nicht mehr weit entfernt ist und der gemeinsame Spa├č und das Miteinander gleich beginnen werden. Auch die Aussicht w├Ąhrend der Fahrt ├╝ber die Br├╝cke ist sehenswert.

Die folgende Schnitzeljagd, welche die einzelnen Teams durch den ├Âstlichen Bereich der Insel von Nord nach S├╝d und zur├╝ck schickten um die einzelnen Aufgaben zu l├Âsen, war mit viel Spa├č sowohl w├Ąhrend der Fahrten zu den Stationen, als auch beim L├Âsen der Aufgaben verbunden. Zwar wurde die eine oder andere Aufgabe nicht immer richtig gel├Âst, aber alle empfanden die Idee einer Schnitzeljagd als sehr gelungen und fast alle hatten zum Ende hin auch das richtige L├Âsungswort parat. Als ├ťberraschung am Abend hatte Christian vor dem Essen f├╝r alle Teilnehmer noch kleine Pr├Ąsente parat um die erbrachten L├Âsungen der Teams zu kr├Ânen.

Treffpunkt nach dem Ende der Schnitzeljagd war dann Christians zuhause, wo wir alle mit einer oder auch zwei Grillwurst und Getr├Ąnken belohnt worden sind. Nach Gespr├Ąchen ├╝ber Benzin, H├╝hner, TVRs und Garten ging es am Nachmittag in den S├╝dwesten nach Orth. Die Ausfahrt mit dem Ziel des Orther Hafens, wurde mit entsprechenden Umwegen ├╝ber die Stra├čen von Fehmarn versehen. Vorbei an den gerade bl├╝henden Rapsfeldern, wurden die Tivis dann auch „artgerecht“ bewegt. Die engen Stra├čen au├čerhalb der Orte und die unz├Ąhligen neunziggrad Kurven luden dazu dementsprechend ein. Vor Ort wurden wir auch schon von Christians Freunden ( ebenfalls Freunde englischer Automarken / Lotus und Morgan) erwartet, die uns etwas ├╝ber den Orther Speicher erz├Ąhlt haben. Im Gegenzug h├Ârten diese neugierig zu, als Frank einen kurzen geschichtlichen Abriss der Marke TVR und ├╝ber die Fahrzeuge vortrug. Nach Kaffee und Kuchen wurden dann die Beine noch etwas gefordert, da das Wetter auf einen Spaziergang um den Orther Hafen herum sich anbot. Am Ende des Nachmittages wurde eine weitere kleine Ausfahrt zur├╝ck zum Hotel zur├╝ckgelegt.

Im Hotel wieder angekommen, wurde die Zeit unterschiedlich genutzt, um sich f├╝r das Essen am Abend vorzubereiten. Einige nahmen die Chance war, das Sofa im Hotelzimmer n├Ąher kennenzulernen, andere ein Spaziergang durch die Burger Innenstadt zu machen und wieder andere um den Haus eigenen Spa Bereich zu besuchen. Das gemeinsame Abendessen war schlie├člich ein sehr angenehmes Ende eines tollen Tages, an dem sich alle ├╝ber diverse Themen unterhielten. Das Essen im Hotel, egal ob Fisch, Fleisch oder Pasta, wurde von allen als sehr lecker und ausreichend empfunden. Mit gef├╝llten M├Ągen, sa├čen danach noch alle gemeinsam beisammen um den erlebten Tag entweder nochmal Revue passieren zu lassen oder die jeweiligen Gespr├Ąche von vorher weiter zu vertiefen.

Am Sonntagmorgen waren bei einem gemeinsamen Fr├╝hst├╝ck wieder alle beisammen. Die Auswahl am Fr├╝hst├╝cksbuffet fiel entsprechend gro├č aus, sodass f├╝r jeden etwas dabei war. ├ťber Br├Âtchen, Croissants, Cornflakes, R├╝hrei und Spiegeleier und den entsprechenden Beilagen, ging es dann gut gest├Ąrkt in den Sonntagvormittag. Nach dem Packen der Koffer hie├č das Ziel dieses Mal, das im Norden gelegene Puttgarden. Haupts├Ąchlich F├Ąhrverbindung zu den skandinavischen L├Ąndern, findet man vor Ort aber auch einen riesigen Bordershop. Ein schwimmendes Einkaufszentrum in der Gr├Â├če eines Ikea Marktes, welches ├╝ber einige Etagen hinweg, das Herz f├╝r viele h├Âher schlagen l├Ąsst. ├ťber Bier, Wein, Whiskey etc., wird da so ziemlich alles an Spirituosen und S├╝├čigkeiten angeboten, was man sich so vorstellen kann. ├äu├čerst interessant ist es vor allem f├╝r die Skandinavier, da die Auswahl wirklich gigantisch ist und das zu Preisen, wie wir „Die einheimischen“ sie im Gegensatz zu den Skandinaviern, gewohnt sind. Daher werden dort Mengen eingekauft, wie man es selten erlebt. Dosenbier wird dort fast nur auf Europaletten und Hubw├Ągen bewegt. Wein nur in 6-er Kartons gekauft. Da kann man schon erahnen, was da los ist. Die meist vollbeladenen Kombi┬┤s incl. Anh├Ąnger und die vollbepackten Reisebusse, machen sich nach einen kurzen Aufenthalt wieder ├╝ber die F├Ąhren auf die Heimreise ins jeweilige Heimatland.

Nach dem beeindruckenden Get├╝mmel in dem Bordershop, hie├č es dann direkte R├╝ckfahrt nach Burg. Ziel der Fahrt war der Burger Marktplatz. Dort angekommen, wurden wieder einmal unsere TVR┬┤s zu echten Blickf├Ąngern. Entsprechend positioniert und mit Fahnen und Typenschildern best├╝ckt, die Christian vorher f├╝r alle TVR┬┤s mit entsprechend jeweiligem Fahrzeugfoto erstellt und einlaminiert hatte, erhielten unsere Fahrzeuge die entsprechende Beachtung auf dem Marktplatz. Nach vielen Gespr├Ąchen mit dem neugierigen Publikum und auch untereinander, waren wir dann zu Gast beim nahe gelegenen Italiener „Camillo e Peppone“. Bei klassischen Gerichten, wie Pizza und Pasta wurden auch ausgefallene W├╝nsche erf├╝llt. Gut gest├Ąrkt und mit bester Laune bei allen Teilnehmer, lie├čen einige es mit einem Eis als Nachtisch auf dem Marktplatz noch ausklingen. F├╝r alle hie├č es danach im Laufe des Nachmittages erstmal einmal wieder Tsch├╝ss zu sagen bis zum n├Ąchsten Aufeinandertreffen. Es sei noch gesagt, dass auch das Wetter das ganze Wochenende hinweg super mitgespielt hat, sodass viele die M├Âglichkeit genutzt haben, das Verdeck in den Kofferraum zu verstauen und den Fahrtwind und die D├╝fte der Felder zu genie├čen.

Zum Schluss m├Âchten wir uns nochmal recht herzlich bei Christian und seiner Familie bedanken, dass Sie uns die M├Âglichkeit gegeben haben die Insel Fehmarn n├Ąher kennenzulernen. Man hat w├Ąhrend des ganzen Wochenendes gemerkt, dass da viel Zeit im Vorwege investiert wurde, um allen Beteiligten ein m├Âglichst sch├Ânes Wochenende zu bescheren, dass in Erinnerung bleiben soll und auch wird.

Martin Schmidt

3 Gedanken zu “Der Stammtisch Nord zu Gast bei Christian
auf der Insel Fehmarn

  1. Vielen Dank f├╝r die lobenden Worte. Tut ja auch mal gut ;). Ob es n├Ąchstes Jahr erneut stattfindet ist noch nicht raus. Falls es eine neue Auflage geben sollte, sagen wir rechzeitig bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin einverstanden